Authentic Leadership

Was ist ein Authentic Leader?

In der Theorie U sagt Otto Scharmer: “Wir wissen eine Menge darüber, was Anführer tun und wie sie es tun. Worüber wir nur wenig wissen ist der innere Ort, die Quelle von der aus sie handeln.

Ein Authentic Leader ist ein Mensch, der sich nicht nur Wissen und Fähigkeiten aneignet über das Was und das Wie, sondern auch auf dem Weg ist, mehr über diesen inneren Ort zu lernen. Das Lernen umfasst dabei drei Dimensionen:

  • Die individuelle Dimension: Wie kann ich authenthisch, kraftvoll und mit Einfluss auftreten und führen? Angebunden an eine klare Intention und im Dienste eines größeren Ganzen.
  • Die interpersonelle Dimension: Wie kann ich anderen empathisch begegnen, mit Ihnen in Kontakt kommen, ihren Standpunkt verstehen und dabei auch selbst verstanden werden?
  • Die soziale Dimension: Welche Werkzeuge, Methoden, sozialen Technologien sind in meinem Repertoire verhanden, um Innovation und Veränderung in Gruppen, Organisationen, Gesellschaften aktiv zu gestalten? Wie entwickele ich dieses Repertoire? Und wie binde ich mein Handeln an Intention, Authentizität und Empathie an?

Die Fähigkeiten eines Authentic Leader beinhalten u.a.:

  • Präsent sein – voll und ganz im aktuellen Moment sein, physisch, emotional, mental, verbunden mit sich, anderen und der Umgebung.
  • Beobachten ohne zu bewerten – Die Fähigkeit genau hinzuschauen, wahrzunehmen, ohne gleich zu interpretieren und zu bewerten
  • Presencing – Die Fähigkeit sich tief mit sich selbst, seiner Mission und einem höheren Zweck des umgebenden Systems zu verbinden, um von dort aus zu handeln.
  • Von der Verbindung ins Handeln kommen – Die Fähigkeit aus der tiefen Verbindung in die Aktion zu gehen, einen Container zu schaffen, der Menschen, Ressourcen und Möglichkeiten anzieht; durch Prototyping die Veränderung konkretisieren und sie dann in die Welt bringen.
  • Umgang mit Komplexität – Die Fähigkeit, Unsicherheit, Mehrdeutiges und Paradoxes auszuhalten und gleichwohl mit Mut vorwärts zu gehen.

Werkzeuge, Methoden und soziale Technologien umfassen beispielweise:

  • Die Fähigkeit Stakeholder zu bedeutsamen und effektiven Gesprächen zusammenzubringen – bspw. mittels Art-of-Hosting und Moderationsverfahren wie Open Space Technology, Appreciative Inquiry, World Cafe, etc.
  • Gruppen zu Entscheidungen führen zu können mittels konsensbasierten Entscheidungsverfahren.
  • Die Fähigkeiten partizipative und innovative Organisation aufzubauen mit Ansätzen wie Soziokratie, Team-Empowerment, Open Books, Slack und Innovationstagen.

Folgende Literatur empfehlen wir zum Vertiefen: